Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

für Ihr Kind beginnt nun mit dem Eintritt in die Sekundarstufe I ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn. Ich begrüße Sie ganz herzlich und bitte Sie, die folgenden Hinweise aufmerksam zu lesen.

  1. Personalien
    Sollten sich Ihre Personalien in irgendeiner Weise verändern, so muss das der Schule unverzüglich angezeigt werden (Klassenlehrer/in oder Schulleitung).
  2. Umzug
    Wenn Sie umziehen, muss im Sekretariat eine Abmeldung erfolgen, da sonst die Akten Ihres Kindes nicht an die neue Schule weitergegeben werden können.
    In den letzten Tagen müssen auch die Schulbücher und bei Fahrschüler/innen die Buskarte abgegeben werden. Ihr Kind erhält an der neuen Schule im Rahmen der Lernmittelmiete andere Bücher.
  3. Krankheiten
    Wir möchten Sie über Ihre Pflichten, Verhaltensweisen und das übliche Vorgehen unterrichten, wie es das Infektionsschutzgesetz vorsieht. In diesem Zusammenhang sollten Sie wissen, dass Infektionskrankheiten in der Regel nichts mit mangelnder Sauberkeit oder Unvorsichtigkeit zu tun haben. Deshalb bitten wir Sie stets um Offenheit und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
    Das Gesetz bestimmt, dass Ihr Kind nicht in die Schule gehen darf,
    - wenn es an einer schweren Infektion erkrankt ist, die
    durch geringe Erregermengen verursacht wird.
    - wenn eine Infektionskrankheit vorliegt, die in
    Einzelfällen schwer und kompliziert verlaufen kann.
    Bitte reichen Sie Entschuldigungen mit Angabe des Zeitraums schriftlich beim Klassenlehrer ein. Dieser führt eine Liste über Fehltage, die auch im Zeugnis vermerkt werden.
  4. Gesundheitliche Schwächen und Meldepflicht bei Krankheiten
    Sollte Ihr Kind unter irgendwelchen gesundheitlichen Behinderungen leiden (Schwerhörigkeit, Sehschwäche usw.), teilen Sie dieses bitte der Klassenlehrerin / dem Klassenlehrer und / oder der Schulleitung mit.
    Auch das Auftreten von Kopfläusen ist meldepflichtig!
    Nach der zweiten Behandlung sehen Sie nach, ob noch Läuse oder Nissen vorhanden sind. Wenn nicht, können Sie Ihr Kind wieder in den Unterricht schicken.
  5. Beurlaubungen
    Wenn Sie Ihr Kind beurlauben lassen wollen, müssen Sie das grundsätzlich vorher schriftlich in der Schule beantragen. Es wird keine Befreiung vom Unterricht ausgesprochen, die dazu dient Urlaubstage außerhalb der Ferienzeiten zu nehmen.
  6. Unfälle
    Unfälle auf dem Schulgelände oder auf dem Schulweg, die der Schule nicht bekannt geworden sind, sollten unverzüglich im Sekretariat gemeldet werden.
  7. Gefahren
    Zu Beginn jedes Schuljahres weisen die Klassenlehrer/innen die Schüler/innen auf viele Gefahrenquellen wie z. B. das Spielen in Sandkuhlen, den Umgang mit Feuerwerkskörpern, das Verbot des Tragens von Waffen, Pilzvergiftungen, Betreten von Bahnanlagen etc. hin. Bitte weisen Sie selbst auch auf Gefahrenquellen in ihrer häuslichen Umgebung hin, um Gefährdungen der Schulkinder zu vermeiden.
  8. Befreiung vom Sportunterricht
    Eine Befreiung vom Sportunterricht erfolgt durch die Schulleitung auf Vorlage eines ärztlichen Attestes. Ist eine Schülerin / ein Schüler vom Sportunterricht befreit, nimmt aber am sonstigen Unterricht teil, muss sie / er auch während der Sportstunden anwesend sein und kann als Helfer/in eingesetzt werden.
  9. Parkmöglichkeiten
    Die Samtgemeinde bittet uns immer wieder darauf hinzuweisen, dass auf dem Busbahnhof sehr viel Parkfläche für PKW`s zur Verfügung steht. Wenn Sie Schulveranstaltungen besuchen oder sonst in der Schule zu tun haben, stellen Sie bitte Ihre Autos dort ab. Die wenigen Parkflächen an der Schule sind voll ausgelastet. Das Parken auf den anliegenden Straßen behindert den Verkehr und kann eine Gefahrenquelle für die Schüler/innen sein.
    Eltern dürfen auf keinen Fall das Schulgrundstück mit PKW`s befahren, um ihre Kinder zum Unterricht zu bringen oder sie von dort abzuholen. Sie gefährden damit in diesen Engpässen zu sehr die anderen Schülerinnen und Schüler. Dieses gilt besonders für die Einfahrt von der Rosenstraße her. Auch das Parken der Fahrzeuge auf der Schulseite der Rosenstraße oder das Halten zum Ein- und Aussteigen ist während der Schulzeit dort nicht erlaubt. Dass Notfälle Ausnahmeregelungen zulassen, ist selbstverständlich; Regen ist allerdings kein Notfall.
  10. Extreme Witterungsverhältnisse
    Extreme Witterungsverhältnisse (z. B. Straßenglätte, Schneeverwehungen, Hochwasser, Sturm) können zur Folge haben, dass Schüler/innen die Schule nicht erreichen bzw. verlassen können, weil die Schülerbeförderung nicht mehr durchführbar ist oder weil das Zurücklegen des Schulweges zur Fuß oder mit dem Fahrrad eine unzumutbare Gefährdung für die Schüler/innen darstellen würde. Die Entscheidung darüber, ob bei solchen Witterungsverhältnissen der Unterricht für einen Tag oder mehrere Tage ausfallen muss, trifft die obere Schulbehörde, bei uns: entweder die Landesschulbehörde Lüneburg oder der Landkreis Rotenburg. Es wird dafür gesorgt, dass die Entscheidung so früh wie möglich über den Rundfunk veröffentlicht wird.Erziehungsberechtigte, die eine unzumutbare Gefährdung auf dem Schulweg durch extreme Witterungsverhältnisse befürchten, können ihre Kinder auch dann für einen Tag zu Hause behalten oder sie vorzeitig vom Unterricht abholen, wenn kein genereller Unterrichtsausfall angeordnet ist.
  11. Beratungsangebote
    An dieser Schule steht für Schülerinnen, Schüler und Eltern eine Beratungslehrerin zur Verfügung. Wenn schulische oder erzieherische Probleme bestehen, können sich die Kinder und die Eltern jederzeit an Frau Vahle wenden. Weiterhin bietet unsere Sozialpädagogin Frau Gorodeiski-Pfleging Hilfen an.

  12. Fahrradbenutzung auf dem Weg zur Schule / Fahrradsicherheit
    Der kommunale Schadenausgleich tritt nur dann noch für Schäden an den bei uns abgestellten Fahrrädern ein, wenn diese Fahrräder abgeschlossen sind. Ich bitte herzlich, Ihre Kinder darauf aufmerksam zu machen, dass sie die Fahrräder abschließen. Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder mit verkehrssicheren Fahrrädern zur Schule kommen.

  13. Verlassen des Schulgrundstücks
    Während der Schulzeit ist das Verlassen des Schulgrundstücks nicht gestattet. Im Einzelfall kann die Lehrkraft oder die Schulleitung eine Ausnahmegenehmigung erteilen.

  14. Elternmitwirkung
    Unsere Schule hat einen Schulverein. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, unsere Schule zu unterstützen und zu fördern. Ich würde mich freuen, wenn Sie Mitglied werden und somit gemeinsam mit uns Schüler und Schule unterstützen.
    Weiterhin bitte ich Sie um Ihre aktive Mitarbeit. Besuchen Sie die Elternabende. Scheuen Sie sich nicht davor ein Amt zu übernehmen. Wir wollen gemeinsam Schule gestalten und dafür brauchen wir Ihre Ideen, Anregungen und Mithilfe.

Erste Anlaufstelle für weitere Fragen oder Probleme in Bezug auf Schule oder die Schulsituation Ihres Kindes, ist die Klassenlehrerin / der Klassenlehrer.

Seit dem 01.02.07 gibt es keine Schulaufsichtsämter mehr. Die Schule ist Dienststelle. Sie können sich daher mit allen schulischen Problemen direkt an die Schule wenden. Wir werden gerne versuchen, Ihnen zu helfen.

Mit freundlichen Grüßen

A. Wichern
(Schulleiterin)