Vorlesewettbewerb für Sechstklässler in der Heinrich-Behnken-Oberschule – Jury entscheidet

SELSINGEN. Die Lust am Lesen zu fördern, mit Betonung und Stimme zu experimentieren und aufmerksam zuzuhören: Das sind Ziele des Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Sechstklässler der Selsinger Heinrich-Behnken-Oberschule taten genau dies bei dem Wettbewerb. Die Klassensieger traten am Donnerstag in der Mensa vor ihre Mitschüler und trugen zwei Texte vor – zunächst einen selbst ausgesuchten aus einem Lieblingsbuch und später einen unbekannten aus der „Gangsteroma“, vorgegeben von Jessica Rademacher, Fachbereichsleitung für Sprachen.

Die Pädagogin gratulierte allen Schülern, die sich an dem Wettbewerb beteiligt haben. „Die meisten haben es gut gemacht“, und es sei  schwierig gewesen, die Klassensieger zu ermitteln. Diese traten nun in der Mensa an, beobachtet auch von einer Jury, bestehend aus Zehntklässlern, der Schulsekretärin Kerstin Holst und dem Hausmeister Johann Holsten. Am Ende kürten sie Aline Erhardt aus der Klasse 6b zur Schulsiegerin. Sie hatte das Buch „Hanni und Nanni – Klassenfahrt nach Paris“ von Enid Blyton vorgestellt.

Schulsieger für den Förderschulbereich ist Luka Senszewski aus der Klasse 6d, der aus dem Buch „Mama hat heut‘ frei“ vorgelesen hatte. Die weiteren Klassensieger sind Fynn Seeba aus der 6a mit dem Buch „Das magische Baumhaus – Im Land der Samurai“, Marius Gedikidis aus der 6d mit dem Buch „Die Liga der 17: Unter Strom“ und Tiara Burfeind aus der 6c mit dem Buch „Rettet Raffi“. Alle Beteiligten erhielten nicht nur Applaus, sondern auch Urkunden und Buchpräsente. Die Schulsieger qualifizierten sich für den Kreisentscheid. (lh)

 

Selsinger Oberschule kürt die besten Vorleser

Das Ambiente stimmt: Im warmen Licht einer Leselampe und vor konzentriert lauschenden Mitschülern tragen die vier Klassensieger des Vorlesewettbewerbs an der Selsinger Oberschule aus populären Jugendbüchern vor. Lesetempo, Aussprache und Betonung – für alles hat die zehnköpfige Jury ein Ohr. Nils Holsten aus der Klasse 6b gewinnt schließlich den Schulentscheid.

Er überzeugt die aus Zehntklässlern bestehende Jury mit seinem entspannten Vortrag aus Cornelia Funkes Buch „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“. Damit qualifiziert sich der Sechstklässler für den Kreisentscheid, der im Februar in Rotenburg stattfinden wird.

Ebenfalls einen ersten Platz belegt Förderschüler Maurice Burfeind, der sich des Themas Fußball annimmt und aus Manfred Mais „Wir werden Meister“ vorliest. Beide erhalten eine Urkunde. Hennes Köster aus der Klasse 6c liest aus „Greg‘s Tagebuch – echt übel“ von Jeff Kinley eine amüsante Episode, und Indira Braasch aus der Klasse 6a präsentiert ein Stück aus dem Buch „Ostwind“ von Carola Wimmer.

Eine Auszeichnung

Die in der Mensa lauschenden Mitschüler spenden dem Quartett großen Applaus und Pädagogin Jessica Rademacher, Fachleiterin Sprachen an der Heinrich-Behnken-Oberschule, spricht den Klassensiegern ein Lob aus. „Es ist schon eine Auszeichnung, hier vor dem 6. Jahrgang zu lesen.“ So darf sich am Ende jeder der vier Teilnehmer ein Buchgeschenk aussuchen und verlässt freudestrahlend die Mensa.

 

Die Klassensieger trugen Geschichten vor und erhielten viel Applaus für ihre Leseleistung

Nils Holsten (6b)

Artikel aus der Zevener Zeitung vom 12.12.2012

 

DSC 0153Mit „Spuk am See“ zum Sieg

Vorlesewettbewerb für Sechstklässler an der Heinrich-Behnken-Schule: Vivian Schildmann gewinnt

VON LUTZ HILKEN
SELSINGEN. „Vorlesehelden" steht auf einem Plakat auf der Bühne. Das trifft den Kern; denn die Mädchen und Jungen, die gestern Nachmittag vor Mitschülern aus selbst ausgesuchten Büchern vorgelesen haben,sind allesamt Gewinner. Den Schulentscheid der Selsinger Oberschule gewann am Ende Vivian Schildmann aus der Klasse 6d. Ihre Klassenkameradin Chantal Martignoni siegte in der Kategorie der Förderschüler.

Nach oben